Samstag, 21. Oktober 2006

Marathonkuchen

Das ist der Rest von meinem so genannten Marathonkuchen:




Der heißt deshalb Marathonkuchen, weil ich so einen schon anlässlich des Münchner Marathons gebacken habe und die beiden Marathonis Botti und Charly dann zusammen fünf Stück verdrückt haben.

Heute wurde er aber von den befreundeten Läufern verschnabuliert, die beim Germeringer Stadtlauf dabei waren. Und ich habe mir auch ein Stück verdient. Ganz kurzfristig entschied ich mich für die Teilnahme, weil mir die Wetterbedingungen (meine Güte, was hat sie denn immer nur mit dem Wetter!) annehmbar erschienen und ich einfach auch Lust darauf hatte, 10 Kilometer zu laufen. Außerdem wollte ich gerne sehen, ob mein Training auch so etwas wie einen längerfristigen Effekt hat.

Ja, hat es. Eine Bestzeit ist mir zwar nicht gelungen, aber immerhin eine Germeringer-Stadtlauf-Bestzeit! Zum vierten Mal war ich jetzt dabei. Im ersten Jahr schaffte ich eine 1:08:xx (bei sehr frostigen Temperaturen), das zweite und dritte Mal ging komplett in die Hose mit 1:14:xx respektive 1:12:xx (bei jeweils tropischen Wärmegraden). Und heute nun passte das Wetter so einigermaßen. Es hatte zwar beim Start auch ungefähr 20 Grad, aber die Sonne knallte nicht ganz so erbarmungslos vom Himmel, sondern versteckte sich ab und zu hinter ein paar Schäfchen-Föhn-Wolken.

Lange Rede, kurzer Sinn: meine Uhr zeigte 1:06:22 an, als ich durchs Ziel lief. Stefan hatte sich wieder als Pacemaker geopfert und ich trottete ihm brav hinterher. Ich bin wirklich absolut zufrieden. Die Auswertung des Forerunners zeigte übrigens ein nahezu uhrwerkgleiches Laufen an. Ich konnte meine Geschwindigkeit fast durchgehend halten, ohne jeweils viel langsamer oder schneller zu werden. Ja, ich denke, ich habe läuferische Fortschritte gemacht.

Kommentare:

Phönix hat gesagt…

Nur darauf kommt's doch an - auf die zufrieden stellenden Fortschritte.
Schön, dass es Spuren hinterlassen hat und vom Kuchen auch noch was da ist.
Ich wünsche einen gemütlichen Sonntagsnachmittagskaffee.

Phönix

Scarlett O'Hasi hat gesagt…

Ja, da sehen wir es mal wieder - Training bringt einfach was. Ich merk das auch immer wieder, und in den Phasen, wo ich einfach nur so planlos vor mich hinlaufe, bin ich dann auch nicht so gut drauf.
Super, Uschi !
P.S. Glückwünsche auch von Charly, der mir gerade über die Schulter guckt :)

Manu hat gesagt…

Das Ergebnis finde ich richtig gut - vor allem die Art und Weise, wie es zustande gekommen ist (gleichmäßiger Lauf, Gefühl des "kontrollierten" Laufens).
Kilometersammeln bringt es, das habe ich heute auch gemerkt. Ohne spezielles Tempotraining, einfach mit leicht erhöhtem Kilometerumfang habe ich heute die zweite Luft geschnuppert!
Laufen macht doch manchmal glücklich!
Leider gab es nicht so leckeren Kuchen - ich musste mich mit weniger ansehnlichen Teilchen zufrieden geben...aber man kann halt nicht alles haben ;-)
Gruß
Manu

José hat gesagt…

Sehr gut, Uschi! Aber mit so einem Kuchen als Leistungsanreiz hätte das jeder geschafft :)

Viele Grüße

José
Teilchenbeschleuniger

lizzy hat gesagt…

liest sich gut ... und ist die Aubinger Lohe nicht auch in deinem Einzugsbereich? In meinem eigentlich nicht so sehr, aber es hat letztes JAhr so einen Spaß gemacht ;o) Außerdem finde ich den Reiz einiger Hügel und die damit zweit- bis fünftrangig werdende Zielzeit zusätzlich reizvoll.

Wäre doch nett - so ein nächstes Treffen beim Teufelsberg-Crosslauf am 13.11. oder? Haste nicht Lust?