Sonntag, 1. Oktober 2006

Ziel verfehlt - trotzdem zufrieden

Die Sterne hingen ein bisschen zu hoch. Ich hab nach ihnen gegriffen, war aber noch ein wenig zu klein. Ich werde weiter daran arbeiten, denn ich habe gelernt, dass man etwas erreichen kann, wenn man sich ein Ziel setzt. Dieses Mal war's wohl zu ambitioniert. Sich um mehr als fünf Minuten auf fünf Kilometer verbessern zu wollen, grenzt ja bei meinen Voraussetzungen nahezu an Größenwahn.

Es war trotzdem eine sehr nette Laufveranstaltung. Wir hatten ja als Team gemeldet und trafen uns also am Chinesischen Turm, um zumindest gemeinsam loszulaufen. Und so hübsch waren wir in den rosaroten Sponsorenhemdchen:


(Ich bin die zweite von links)

Etwa viertel vor elf begaben wir uns zum Start. Als erstes scheuchten wir eine Vierergruppe Nordic Walkerinnen hinter uns. Das waren aber leider nicht die einzigen, die sich wieder ziemlich weit vorne aufgestellt hatten, wie wir nach dem Startschuss um 11 Uhr ziemlich schnell bemerken mussten. Ein Hindernislauf ist nichts dagegen, was einem da auf dem ersten Kilometer widerfuhr. Meine Slalomqualitäten verbessern sich zusehends bei so viel Übung.
Stefan hatte mir den Forerunner mitgegeben, damit ich die Kilometerzeiten im Auge behalten konnte. Oh je, ich und Technik! Ich drückte zwar am Start auf den Knopf, auf den ich drücken sollte, aber offenbar nicht fest genug. Denn irgendwann, so ca. bei Kilometer eins bemerkte ich, dass er immer nur noch die Uhrzeit anzeigte. Oh nein! Also, dann jetzt mal kräftig gedrückt und er signalisierte mir auch mit einem Pieps, dass er nun bereit und gewillt war, meine Kilometersplits aufzuzeichnen und auch jedesmal Laut zu geben, wenn wieder ein Kilometer rum war.
Ich fand mich aber ziemlich schnell. Das war ich auch, jedenfalls auf dem zweiten Kilometer, bei dem ich auch noch ständig am Überholen und Einsammeln langsamerer Läuferinnen war. So etwas hatte ich bei all meinen bisherigen Läufen noch nicht erlebt. Doch dieses kräftezehrende Zickzacklaufen, Abbremsen und wieder Gas geben rächte sich leider beim nächsten Kilometer. Ich merkte direkt, wie ich langsamer wurde, wie ich es als immer anstrengender empfand. Die nachher ausgewerteten Splits sprechen eine deutliche Sprache:
  • Kilometer zwei: 5:50
  • Kilometer drei: 6:35
  • Kilometer vier: 6:51
  • Kilometer fünf: 6:22
Ich hatte einen richtiggehenden Einbruch beim Kilometerschild Nummer 3. Da ging es auch so ganz ganz sachte bergauf. Dieses Stück macht mir auch beim Münchner Stadtlauf immer zu schaffen und auch heute zwang es mich so quasi in die Knie. Hier blitzte zum ersten Mal auch der Gedanke auf: "geh doch ein bisschen!" Aber das kam dann doch überhaupt nicht in Frage, auch wenn zwei junge Mädchen mir das an dieser Stelle vormachten. Frau! Es sind nur fünf Kilometer! Du schaffst das schon! Also weiter laufen. Und dann bekam ich tatsächlich so etwas wie den zweiten Wind, der letzte Kilometer war zwar auch sehr mühsam, aber ich konnte noch einmal ein bisschen anziehen. Jetzt ist es nicht mehr weit, ich konnte schon die Musik und den Sprecher im Ziel hören. Da auf der rechten Seite entdeckte ich sogar noch Sylvias Freund, der vermutlich ein ziemlich fertiges Bild von mir machte.
Noch ca. 50 Meter und ich hatte es geschafft! Plötzlich Schreie von rechts: "der Hund!" Hä? Mein Hund? Oder was? Und schon passierte es: rechts von mir überholte mich plötzlich eine Frau und links von mir wollte mich der dazu gehörige Hund überholen. Der war aber angeleint. Und volle Kanne kriege ich die Hundeleine in die Beine von hinten. Nein, es ist Gott sei Dank nichts passiert. Ich musste aber natürlich meinen Zielsprint abbrechen, da ich nicht unbedingt auf allen Vieren ankommen wollte. Ich fand das ziemlich ärgerlich in dem Moment.
Leider weiß ich noch nicht, in welcher Zeit ich nun tatsächlich ins Ziel kam, da die offiziellen Ergebnisse noch nicht online sind. Es müssen so ungefähr 32 Minuten sein. Vielleicht, mit etwas Glück, steht auch eine eins an zweiter Stelle. Aber es ist ok. Mehr ging nicht. Oder vielleicht doch, mit meinem Pacemaker Stefan an meiner Seite hätte ich es vielleicht geschafft, mit 30:xx ins Ziel zu kommen. Aber hätte gilt nun mal nicht. Es hat nicht sollen sein. Ich bin aber wirklich nicht traurig oder enttäuscht. Es wird neue Ziele geben. Mehr davon demnächst.

Kommentare:

Scarlett O'Hasi hat gesagt…

Hä? Mein Hund? Oder was?

*lach*

Ach Uschi, ich hab es dir ja schon gesagt, ich bewundere deine Contenance. Du siehst das mit so einer herrlichen Gelassenheit und steckst dir einfach wieder neue Ziele. Super.
Und trotzdem war das eine tolle Leistung, denn du hast dich im Vergleich zu deinem letzten 5-Kilomter-Lauf um einiges verbessert.
Dafür Herzlichen Glückwunsch :)

Manu hat gesagt…

Hi Uschi,

ich habe Dir ja schon an anderer Stelle geschrieben, dass ich trotzdem sehr zufrieden mit uns bin! :-)))
Die Zeit war etwas zu kurz, der Lauf im gedränge ganz was anderes als das Tempotraining...aber Du hast es drauf, soviel ist klar. Heute noch nicht ganz, bei einem anderen Lauf solltest Du aber noch mal "angreifen"!
Und auf die neuen Ziele bin ich schon ganz gespannt!!!
Liebe Grüße
Manu

lizzy hat gesagt…

Hi Uschi,

du bist offensichtlich zu schnell angegangen. Den ersten Kilometer versuche ich zumindest immer, am langsamsten von allen zu laufen (was zugegeben nicht ganz einfach ist)
Aber der Spaß an der Sache ist eh wie immer das wichtigste! Den hattet ihr doch offensichtlich.

Ich wollte ja ursprünglich auch mal vorbeigucken und anfeuern. Aber ich muss gestehen, dass ich - wenn überhaupt Groupie - ein Schönwetter-Groupie bin. Und als ich zu passender Zeit vor der Tür war (mit dem Hund) und überlegte, ob ich mich anschließend aufs Rad schwingen soll, da regnete es und war so trübe ... und ich so müde ... und da bin ich nochmal ins Bett gekrochen ;o)

Am Dienstag beim Forstlauf in Anzing, da gibt es einen Fünfer - wäre das völlig unmöglich, einfach gleich nochmal einen lockeren zweiten Versuch dranzuhängen? Der Fünfer startet um 12.00 Uhr - ist doch eine humane Zeit. Ich wär' dann schon fertig - vom Zehner ;-)

Dort könnte Stefan auch wieder dein Pacemaker sein - Männer sind zugelassen *s*

Jedenfalls danke für die unterhaltsame und spannende Wettkampfvorbereitung im Blog!

Gruß

Lizzy

webwelten hat gesagt…

Lizzy!
Führe mich nicht in Versuchung! Ich habe den Lauf in Anzing schon genau beäugt. Ich kenne auch den Ebersberger Forst und ich weiß, dass es da brettleben ist.
Ich wollte eigentlich Stefan zum 10er dort überreden, damit er auch mal wieder einen Lauf "für sich hat". Aber er mag zur Zeit nicht, alles, was er im Moment trainiert hat, ist "mein" Training gewesen.
Aber mal gucken... ;-)

José hat gesagt…

Naja. Will mal nicht so sein. Wenn Deine Trainerin zufrieden ist und Du selbst auch, dann lasse ich das mal gelten :P

Aber daß Du es weißt: es ist kein neues Ziel, sondern das gleiche!

(Und: Glückwunsch, Du hast Dich verbessert!)

Viele Grüße

José

stella polaris hat gesagt…

Ich find's prima, das Du Spaß an der Sache hattest....und trotz kleiner Zielverfehlung zufrieden bist, das gefällt mir!
Und schick seht ihr aus, ihr rosa Grazien ;)

Phönix hat gesagt…

Contenance, Spaß, Zufriedenheit????
Ich glaube, ich lese nicht richtig!

Das war kein lustiger Spaßlauf, das war ein Wettkampf, menno!! Mit entsprechend harter Vorbereitung.

Herzliches Beileid, Uschi!

Und jetzt sieh zu, dass Du zum Forstlauf in Anzig kommst!
Du hast es doch drauf, wie alle wissen. Du musst es nur abrufen!
Dann klappt das schon.

Und zieh bloß was anderes an als dieses unsägliche Rosa! :))

So, das war mein Wort zum Tag der deutschen Einheit. :D

Phönix

freerunner hat gesagt…

Hallo Uschi, jetzt habe ich endlich mal Gelegenheit, Deinen Blog zu besuchen.
Toll gelungen, erlebbare Berichte und ein fröhlicher, natürlicher Schreibstil:
Das macht Lust auf mehr!

Herzliche grüsse und natürlich dicken Glückwunsch zu diesem Lauf

Max

regina-donna hat gesagt…

Ach, schade Uschi!!!
Ich habs verpasst, denn ich war davon ausgegangen- wer weiss warum???- das der Lauf erst in 14 Tagen sei.

Nun, in dem Bericht habe ich mich ein bischen wiedererkannt- sowas wie der Hund- da könnte ich auch locker den angestauten Ärger und die Schuld abladen! ;)
Ein Trost- meine Durchlaufzeit bei Km 5 lag beim Lichterlauf genauso.
Ich wette, das beim nächsten Mal die Zeit fällig ist unddrücke weiter die Daumen!