Dienstag, 3. Oktober 2006

Wenn's der Eselin zu wohl wird...

...fährt sie nach Anzing. Anzing? Ja, zum Ebersberger Forstlauf, weil's da im Rahmen dieser Veranstaltung um 12 Uhr auch einen 5-Kilometer-Lauf gibt, der fast nur durch den schattigen Wald führt. Und der Schatten muss schon sein, wenn der Wetterbericht bis über 20 Grad verkündet hat. Denkste. Dem war nicht so. Schatten gab es maximal auf ca. 500 Metern, der Rest waren sehr breite und holprige Forstwege, die links und rechts mit eher niedriger Botanik gesäumt waren. Und kurz vor 12 war die Sonne so richtig rausgekommen. Merkt man, dass ich dringend eine Ausrede für meine schwache Zeit suche?

Es war eine spontane Entscheidung. Ich wollte es halt nochmal probieren, mein 5-Kilometer-Ziel zu erreichen. Auf den ersten 2 Kilometern klappte das auch ganz gut. Sogar zwei Tempomacher kümmerten sich um mich, nicht nur Stefan, sondern auch Lizzy hatte sich nach ihrem absolvierten Zehner entschieden, einfach die fünf noch einmal mitzulaufen. Und so viel Mühe haben sich die beiden mit mir gegeben! Nach 2 Kilometern zeigte die Uhr 11:50. Boah, das war natürlich zu schnell! Und das war's dann auch.

Diese langen Geraden da im Wald mit der Sonne prall von oben demoralisierten mich komplett. Ich wurde immer langsamer und legte dann auch noch mehrere kleine Gehpausen ein. Irgendwie kam ich dann doch ins Ziel. Es gelang mir sogar noch mit dem unermüdlichen Einsatz der Samba-Trommler so was wie einen kläglichen Endspurt hinzulegen. Meine Güte, war ich froh, dass ich im Ziel war!

Die Zeit? 33:55 auf 5,2 Kilometer (immerhin noch ein Schnitt von 6:31). Ja, betuppt haben sie uns auch noch, die 5 Kilometer waren nämlich erst 200 Meter später rum. Ab sofort gibt's jetzt erstmal keine Wettkampfversuche mehr. Jetzt wird wieder an der Grundausdauer gearbeitet, mehr lange Läufe schreibe ich mir nun selbst in meinen Trainingsplan. Vielleicht kriege ich damit endlich auch meinen BMI von 25 runter. Der bremst nämlich ungemein, da bin ich ganz sicher.

Von Beileidsbekundungen bitte ich abzusehen. Meine Zeit ist zwar schwach, der Lauf und das Drumherum hat aber doch auch Spaß gemacht.


Kommentare:

Phönix hat gesagt…

Nee, kein Beileid, Uschi!
Meine Hochachtung, dass Du es noch einmal probiert hast!
Ich find's gut, beispielhaft und für andere motivierend.
Die Erkenntnis, Ausdauer verbessern, dürfte vernünftig sein.
Und ICH finde Dich schnell. Ehrlich.

Phönix

lizzy hat gesagt…

Nee, (sag' ich auch :-) keine Ausreden sind das - es war wirklich heiß und schwer zu laufen heute. Fand ich auch!

Und dass es es nach nur einem Tag Pause nochmal versuchst, das ist doch purer Kampfgeist ;-)

... und wie ich in Anzing schon sagte und was ich vollends ernst meine: das ganze ist doch nur Spaß. So'n bisschen spielen eben - der Ausgang zweitrangig, solange man es gesund übersteht *s*

Wobei ich mir für mich in Bezug auf letzteres mal noch nicht so sicher bin. Meine Beine tun deutlich mehr weh als vor drei Wochen nach Münster *grübel* ...

José hat gesagt…

Ich sehe wunschgemäß von Beileidsbekundungen ab :)

Mach trotzdem weiter! Du schaffst es, früher oder später!

Viele Grüße

José
der gleich mit den Kollegen laufen geht

Anonym hat gesagt…

ich glaube, das wird nichts mehr mit dir, mit dieser Figur und in deinem alter, versuchs doch mal mit stricken, gut gemeinter rat von
christian

Phönix hat gesagt…

Christian ist doof und unreif. Aber das wird schon noch - wenn auch er älter wird. Möge ihm ein langes Leben beschieden sein. Amen.
Phönix

webwelten hat gesagt…

Och, Phönix, über solche anonymen Kommentare reg ich mich gar nicht auf. Ich hätte ihn ja löschen können. Da so etwas aber immer nur ein Licht auf denjenigen/diejenige wirft, von dem/der es stammt, lass ich es auch stehen.
Ich kenne nämlich keinen Christian, dem ich einen solchen Kommentar zutrauen würde. Und deshalb: Schulter zuck.
;-)