Sonntag, 20. Mai 2007

Mit Ach und Krach...

... habe ich nun die 500-Kilometer-Marke überschritten. Eigentlich ist das für meine Verhältnisse ziemlich viel - letztes Jahr waren's um diese Zeit bedeutend weniger Laufkilometer. Zufrieden bin ich trotzdem überhaupt nicht. Denn es geht nichts voran. Meine Geschwindigkeit stagniert, bzw. ich werde sogar immer langsamer. Woran's liegt, weiß ich nicht. Ich merke nur bei jedem Lauf, dass es mir schwerfällt, dass ich irgendwie keine Kraft und keine Luft habe.
Es ist nicht so, dass ich mich zum Laufen zwingen müsste. Überhaupt nicht. Ich gehe jedesmal sehr gerne raus, vor allem bei schönem Wetter, wie es zurzeit wieder herrscht. Doch nach wenigen hundert Metern überkommt mich dieses Schwerfälligkeitsgefühl. Spaß macht's dann eigentlich nicht mehr. Ich lege teils mehr Gehpausen ein als zu meinen läuferischen Anfangszeiten. Normal ist das nicht.
Deshalb habe ich beschlossen, mich mal durchchecken zu lassen, Eisenwert, Schilddrüse, die üblichen Verdächtigen eben. Mal gucken, ob es evtl. daran liegt.

Kommentare:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Gute Entscheidung - ich tipp mal auf Eisenwert.

José hat gesagt…

Mensch, Uschi... laß Dich durchchecken! Mir war schon aufgefallen, daß Du weniger läufst.

Wünsch Dir gute Besserung!

José

Mik hat gesagt…

Wenn es Dir selber komisch vor kommt und Du Dich immer schlapper fühlst, finde ich durchchecken lassen sehr gut! Berichte mal wie es ausgegangen ist.

Gute Erholung und lieben Gruß in den Süden,
Michi

PS: Schon mal was von Triumph gehört in der Zwischenzeit?

Manu hat gesagt…

Hallo Uschi,

gehst Du zu einem Allgemeinmediziner oder zu einem Facharzt? Aber eigentlich sollte es der Arzt Deines vertrauens sein, also einer, mit dem Du Dich auch über diie Untersuchungsergebnisse und das Blutbild unterhalten kannst. Ich würde an Deiner Stelle auch ein Langzeit-RKG und ein Belastungs-EKG machen lassen. Ein Langzeit-EKG ist oft viel aussagekräftiger als das Belastungs-EKG auf dem Ergometer.
Man sollte während der "Überwachung" dann auch ruhig alles machen, was man gewöhnlich tut, Sport inbegriffen.
Bei mir hat ja der Arzt meines Vertrauens damals leider nicht erkannt, dass die niedrigen Eisenwerte eigentlich schon auf eine schleichende Anämie hindeuteten. So habe ich mich in Sicherheit gewiegt und dachte, mit einem Gläschen Traubensaft ab und an sei alles gut. Ärgerlich, das hat mich 5 Jahre meines Läuferlebens gekostet, in denen ich immer weiter abgebaut und dann schon fast resigniert habe. Ich dachte ja, alles sei gesundheitlich normal, es ginge halt aus anderen Gründen bergab.
Also bei allen Ergebnissen auch immer nachhaken, evtl. auch eine Zweitmeinung einholen.
Denn, wie Du schon schreibst, dieses Anstrengungsgefühl beim Laufen ist nicht einfach so hinzunehmen, da muss es eine Ursache geben!
Liebe Grüße
Manu