Samstag, 29. April 2006

München - 5 Grad - Regen

Was für ein abtörnendes Wetter! Schon am Morgen habe ich beim Blick aus dem Fenster Lust auf gar nichts. Grau ist es, nass ist es, kalt ist es. Klar, es ist ja Wochenende. Es hilft aber nichts. Wenn wir an diesem verlängerten Wochenende etwas essen wollen, dann muss ich raus zum Einkaufen. Am Samstag ist hier immer Markt und da habe ich meine Lieblingshändler z.B. jetzt wieder für Spargel - und da will ich hin. Es zieht wie Hechtsuppe. Den Reißverschluss meiner Regenjacke mache ich bis oben hin zu und trotzdem ist mir kalt. Scheiß Wetter!
Später zu Hause dann wird gegrübelt. Eigentlich wollten wir ja laufen. Mir fehlen noch 14 Kilometer auf endlich mal wieder 100 in diesem Monat. Und die hätte ich schon ganz gerne. Andererseits habe ich aber echt keine Lust, mich bei diesem Wetter auf die Piste zu begeben. Und wieder andererseits haben wir dummerweise einen Hund, dem das Wetter nicht nur völlig gleichgültig ist, sondern der es auch genießt, in die tiefen Schlammpfützen reinzupatschen. Mittlerweile ist es 16 Uhr und ich beschließe, mich endlich umzuziehen, um wenigstens Wauzi Genüge zu tun und ein paar Schritte zu gehen.
Aber wenn ich mich ohnehin schon umziehen muss, dann kann ich ja eigentlich auch gleich die Laufklamotten anziehen, oder? Tja, und so kam es dann, dass ich heute einen der besten Läufe dieses Jahr hatte.
Mit entsprechenden Klamotten - lange Tight, dünnes langärmeliges Shirt, die neue, wirklich gute Jacke von Tchibo und mein Käppi, das ich letztes Jahr auf der Messe beim Mainzer Marathon gekauft hatte, geht das wunderbar. Es waren sozusagen perfekte Bedingungen. Das bisschen Regen störte überhaupt nicht. Das einzige, was leider wieder einmal störte, war die Tatsache, dass meine Verdauung durchs Laufen dermaßen angeregt wird, dass ich mich im Wald erleichtern musste. Glücklicherweise gibt es da ein paar Stellen, wo das problemlos und vor allem ohne etwaiges Publikum möglich ist.
Jedenfalls bin ich heute die 8 Kilometer beinahe geflogen - bei mir heißt das, mit einem 6:45er Schnitt. Und damit bin ich endlich wieder auf dem Trainingsstand des letzten Jahres! Ihr dürft euch nun gerne mit mir freuen ;-)
Und nächstes Mal, wenn wieder so ein Pi..-Wetter ist, dann werde ich diesen Eintrag hier als Motivationshilfe lesen. Es gibt kein schlechtes Wetter beim Laufen!

Kommentare:

Manu hat gesagt…

Hi Uschi,

und stell Dir vor, ich habe heute KEINEN Schritt vor die Tür getan. Nach der Lektüre Deines Berichts werde ich aber morgen, ob's stürmt oder schneit, rausgehen! Und das wohlige Gefühl danach, wenn man sich aufgerafft hat, ist einfach unbezahlbar...man ist mit sich und der Welt zufrieden :-)
Gruß von Manu
eifrige Blogleserin neuerdings (hihi, bin ja jetzt vorübergehend nur Hausfrau und Mutter mit viel Zeit)

Eva hat gesagt…

Du hast mich motiviert! Nachdem ich mich heute erfolgreich gedrückt habe, werde ich morgen meinen langen Lauf machen. Und bei schlechtem Wetter werde ich einfach Dich als Vorbild vor Augen haben!

lizzy hat gesagt…

Dein Hund sollte mal meinen motivieren. Aber ich befürchte, bei dem hat schon fortgeschrittener Altersstarrsinn eingesetzt. Er weigerte sich gestern und heute komplett, weiter zu gehen als unbedingt nötig.
Weiß ganz genau, worum es geht. Sucht den ersten Platz fürs Häufchen auf, gleich darauf noch eins (für das er sich bei gutem Wetter auch mal ein Stündchen länger Zeit läßt), guckt mich dann mit seinem einen Auge lauernd an und verfällt in Vorwärtsgeh-Streik. Je mehr ich ihn rufe, locke, befehle, desto laueriger duckt er sich nach unten, leine ich ihn an, sträubt er sich mit Gewalt ... tja ... und meist gewinnt er ;o)
Dabei habe ich - weil er über die Jahre empfindlich geworden ist und sein Fell so dünne - ein blaues Hundemäntelchen besorgt. Sieht nichtmal ganz so blöd aus wie befürchtet. Aber damit mag er erst recht nicht. Nix. Null. Ein Hund, der lange Spaziergänge liebt, verfällt bei Regen in totalen Streik. Raus, Pinkeln, Kacken, Rein, Feddisch.
Heute abend dann: der Himmel klar, kein Regen, die Luft wieder milder, die Straßen schon abgetrocknet. Was machter, der Köter? Peilt die Lage und schlägt schnurstraks und ohne Zögern den direkten Weg in Richtung Isarkanal und Isar ein. Guckt immer mal wieder rückwärts: "Wo bleibste denn? ..." Alter starrsinniger Kerl das ... aber ich lasse mich irgendwie von allen meinen Kerlen viel zu leicht manipulieren ;o)

P. S. Was Knoblauch und Dates angeht: kein Problem - mein seit Jahren einziges Date isst doch mit *s*

Phönix hat gesagt…

Boah,ey... Uschi fliegt! Klasse! Und der arme Vogel???
Von solchen Zeiten träume ich nicht mal. Ich sollte mich Albatros nennen...