Montag, 1. Mai 2006

Rien ne va plus

Nicht, dass du beim Lesen des Titels was Falsches denkst. Das Thema dieses Eintrags hat nichts mit Laufen und auch nichts mit Altersbeschwerden zu tun!
"Rien ne vas plus - nichts geht mehr", sagt der Croupier in der Spielbank. Und davon handelt mein Text heute auch. Nein, nein, ich bin keine Spielerin. Aber so etwa einmal alle zwei Jahre habe ich Lust Roulette zu spielen. Gestern war es wieder so weit. Bei unserer nachmittäglichen Laufrunde kam mir die Idee, wir könnten doch mal wieder....
In Bad Wiessee am Tegernsee haben sie eine komplett neue Spielbank gebaut. Und da wollte ich hin. 100 Euro sollte mir das Vergnügen wert sein, eingewechselt in Jetons à 2 Euro. Mal schauen, wie lange das reicht. Es reichte ziemlich lange. Irgendwie wollte mein Geld gestern nicht weniger werden, aber auch nicht mehr. So kam es denn, dass ich so gegen 23 Uhr wieder mit ein paar Handvoll Spielchips zur Kasse ging und tatsächlich meinen Hunderter wieder zurückbekam. Ein preiswertes Vergnügen war das.

Auffallend war, dass Spieler/innen fast ausnahmslos auch Raucher sind. Uff. Das empfand ich doch als ziemlich unangenehm. Mir fiel auch auf, dass es jede Menge asiatischer Leute in Spielbanken zu ziehen scheint. Ist Glücksspiel in Asien populärer als bei uns?
Und dann sind da noch die Männer und Frauen in der Spielbank, die sich nicht mit 2-Euro-Jetons abgeben, sondern mal eben ein paar 20-Euro-Stücke großzügig auf dem Roulettetisch verteilen - und natürlich dann auch noch gewinnen! Wobei ich aber ziemlich sicher bin, dass sie die gleiche Summe bei ihrem nächsten Spielbankbesuch wieder verlieren.

Wir hatten jedenfalls einen sehr kurzweiligen Abend. Aber das reicht nun auch wieder für mindestens ein ganzes Jahr.

Kommentare:

Manu hat gesagt…

Hi Uschi,

genau das habe ich doch schon seit Jahren vor, und doch noch nie gemacht! Bei Dortmund gibt's ja die Spielbank Hohensyburg (oder so ähnlich)...und wie Du dachte ich auch an 100 Euro, die es mir wert sein sollte. Aber Stefan traut mir nicht und meint, ich sei eine verkappte Zockerin, die es nicht durchhielte, bei einer Pechsträhne nicht doch noch weiterzumachen :-O
Jetzt hast du mir schon wieder eine Vorlage geliefert, hihi! Ich muss doch noch mal ein bisschen Süßholz bei Stefan raspeln und bitte bitte sagen :-)))

Liebe Grüße
Manu

Phönix hat gesagt…

Mein Thema! :D Mein Ziel ist/war es immer, dass ein leckeres Essen im angeschlossenen Restaurant herausspringen muss. Und das hat auch immer geklappt.
Spannendstes Erlebnis war die Anwesenheit bei einem Spielbanküberfall mit allen Schikanen. :o