Donnerstag, 26. Januar 2006

Ein Feiertag

Heute vor drei Jahren habe ich die letzte Zigarette meines Lebens geraucht. Das war wohl eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich fühle mich wirklich als Nichtraucher mittlerweile.
Damals hatte ich es kaum für möglich gehalten, dass es mir gelingen würde, auf dieses Suchtmittel zu verzichten. Auf bis zu 30 Zigaretten pro Tag hatte ich es gebracht! Ich darf gar nicht mehr daran denken...
Bei rauchfrei-online bin ich zwar immer noch als Mitglied (unter dem Nick: Radlerin) registriert, aber ich schaue da natürlich zwangsläufig kaum noch rein. Heute habe ich mal wieder geguckt. Einfach nur, um zu sehen, wie viel Geld ich seitdem nicht verqualmt habe: 5258,56 Euro steht da! Das wurde auf der Basis von 30 Zigaretten täglich mit dem Preis von 2003 berechnet. Ich glaube, Zigaretten sind seitdem auch noch sehr viel teuerer geworden....
Das muss man sich mal vorstellen: über 5200 Euro hätte ich weiter in Lungenkrebs, Husten, Kurzatmigkeit und Gestank investiert! Unglaublich und total bescheuert, oder?

Deshalb ist der 26. Januar für mich ein Feiertag - die erfolgreiche Befreiung von einer schlimmen Sucht.

Kommentare:

stella polaris hat gesagt…

Am merkwürdigsten finde ich immer, wenn man auf Fotos stößt, wo man mit Zigarette drauf ist - das sieht dann immer so unwirklich aus....

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum - und ich kann mir Dich überhaupt nicht als Raucherin vorstellen...naja, muss ich ja auch nicht, Gottseidank bist Du die Scheiße ja los ;)

Anonym hat gesagt…

Ich bin auch seit 13 Jahre rauchfrei, und ich bereue das "aufhören" überhaupt nicht. Ich kann mich wirklich vorstellen wieder als Raucherin durch der gegend zu laufen. Well done Uschi.
Kate XXXXX

Anonym hat gesagt…

Ich meinte..Ich kann mich NICHT als Raucherin wieder vorstellen....HeeHee
KateXXX

Daniel Rottschalk hat gesagt…

– Begleiten Sie uns auf dem Weg zur rauchfreien Gesellschaft –

Sehr geehrte Damen und Herren,

ist es nicht widersprüchlich, dass in einem der modernsten Länder der Welt selbst in großen Städten bestenfalls eine handvoll rauchfreier Restaurants und Cafes existieren, dass an Arbeitsplätzen noch ungeniert in Gegenwart von Nichtrauchern geraucht wird und, dass Deutschland die weltweit höchste Dichte von Zigarettenautomaten aufweist?

Dabei gelten wir doch als Vorreiter in den Bereichen Umwelt, Technik und Nachhaltigkeit. Wir gehören zur Weltspitze bei Wind-, Sonnen- und anderen erneuerbaren Energien. Versprechungen aus Politik und Gaststättenverbänden zum Trotz, ist die Bundesrepublik heute noch immer ein Entwicklungsland in Punkto Nichtraucherschutz. Dieser Zustand ist nicht länger mit dem Bild einer ansonsten fortschrittlichen und umweltbewussten Gesellschaft zu vereinbaren.

Pro Rauchfrei ist der einzige landesweit tätige Lobbyverein für Nichtraucher in Deutschland. Unser Ziel ist, dass Nichtraucher wieder ohne Tabakqualm an ihrer Arbeit und am öffentlichen Leben teilnehmen können. Nur Engagement und kluge Köpfe können wirklich etwas bewegen. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme und Ihrer Meinung. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf und begleiten Sie uns auf dem Weg zur rauchfreien Gesellschaft.

Mit freundlichen Grüssen,

Daniel Rottschalk, BA
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Pro Rauchfrei e.V.

———

Warum rauchfrei?

Alleine in Deutschland sterben nach Angaben der Bundesregierung jedes Jahr 140.000 Bürger an den Folgen des freiwilligen Tabakkonsums. Das ist aber noch nicht alles.

Forscher und Mediziner wissen seit dreißig Jahren: Auch Passivrauchen ist ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko. Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg schätzt die Zahl der Passivrauchopfer auf mindestens 3.300 im Jahr.

Unter der Einflussnahme der Tabak- und Werbeindustrie haben sich unsere Politiker bislang weder zu einem Verbot für Tabakwerbung noch zu einem weit reichenden Rauchverbot in der Öffentlichkeit durchringen können.

Helfen Sie unsere Gesundheit und die unserer Kinder vor dieser Epidemie zu bewahren! Nicht zuletzt erweisen Sie damit auch den Rauchern einen Dienst, die zumeist Gefangene ihrer eigenen Sucht sind. Die meisten hören leider erst dann damit auf, wenn es schon zu spät ist: Nach der Diagnose verheerender, lebensverkürzender Krankheiten.

Uschi M. hat gesagt…

Leider gibt es die Originalseite rauchfrei-online.de nicht mehr. Aber es haben sich wohl engagierte Leute gefunden, die dieses tolle Projekt unter rauchfrei-online.org weiterführen.

Deshalb kann ich da auch nicht mehr nachgucken, wie viel Geld ich mindestens nicht für Zigaretten ausgegeben habe. Da das aber jetzt über 7 Jahre her ist und ich nach 3 Jahren schon über 5000 Euro "gespart" hatte, kann ich mir vorstellen, wie viel es mittlerweile ist. Wahnsinn eigentlich, oder?