Dienstag, 5. September 2006

Trainingsfrust

Ich bin echt angep...t. Heute war wieder Fahrtspiel auf dem Plan, 5 x ca. 200 m im geplanten Renntempo bei insgesamt ca. 8 Kilometern. Ich hab dafür meine Hausstrecke genommen - da geht es fast ausschließlich auf Waldwegen entlang. Stefan begleitete mich, wie immer. Er ist ein Sklaventreiber. Ich hab ihn gebeten, mir einen 6er Schnitt bei den schnellen Stückchen vorzulaufen. Und was macht er? Er läuft irgendwas zwischen 5:30 und 5:45. Und treibt mich damit durch den Wald. Und ich mach da auch noch mit, weil er mir die Geschwindigkeit erst zu Hause sagt. Ich will doch gar nicht so schnell rennen! Dieses Tempo würde ich nie und nimmer auf 5 km durchhalten. Vollkommen ausgeschlossen!
Aber das wirklich Frustrierende an dem Lauf heute war die Zeit, die ich insgesamt gebraucht habe: 53:28! Ich hatte das Gefühl, ich liefe viel, viel schneller! Nicht, dass es mir dabei schlecht gegangen wäre, das nicht. Ich war am Ende nur wirklich enttäuscht, weil es sich insgesamt schneller "anfühlte". Nun gut, vor ein paar Wochen brauchte ich für die gleiche Strecke noch ca. 58 Minuten - mit diversen Gehpausen dazwischen. Heute lief ich das durch. Aber irgendwie nehme ich nicht so richtig Fahrt auf. Es ist kacke, wenn man Ehrgeiz entwickelt und dann erfahren muss, dass die Brötchen immer noch so klein sind. Aber wartet's nur ab! Ich will das jetzt echt wissen!
Am Donnerstag kommt die Nagelprobe. Da geht's zum Intervalltraining wieder auf die Bahn. Am Nachmittag werden wir das machen, da wir am Abend was anderes vorhaben. Die Temperatur wird laut Wettervorhersage bei ca. 28 Grad liegen. Schatten gibt es dort keinen. Entweder bin ich danach tot oder ein Held. Drückt mir bitte die Daumen!

Kommentare:

Phönix hat gesagt…

Ich ahne Heldendämmerung! ;)
Du schlägst Dich wirklich tapfer durch! Viel Glück!
Phönix

Mik hat gesagt…

Und das wo Intervalltraining doch erst ab 100 km/Woche ... *lach*
Nein, mal im Ernst:
Ich find das hier klasse war ihr macht! Und das Zeitgefühl Uschi, das kriegst Du mit der Zeit, je öfter Du das machst.

Ach ja, und die Daumen drücke ich auch! Sehr schönes Projekt hier, gefällt mir, auch schon bei Lizzy.

Michi

lizzy hat gesagt…

Aber wieso Frust? Wenn ich das Fahrtenspiel und auch Intervalltraining richtig verstanden habe, dann geht's dabei doch gar nicht darum, insgesamt auf einer Strecke schneller zu sein. Das ist doch dafür da, die Einförmigkeit zu durchbrechen und dem Körper durch die Wechsel aus schnell, lahmarschig und auch mal medium ein paar Kicks zu verpassen, die ihn insgesamt auf Touren bringen.

Schnell am Stück biste dann im Wettkampf - vorher würde ich mal ganz gediegen die Gesamtlaufzeit völlig ignorieren. Hab' ich jedenfalls immer gemacht und es hat ja geklappt :-)

Anja Ridlberg hat gesagt…

Mir geht es wie Phönix - ich ahne Heldentum. Datt wird schon Uschi, mach Dich nicht jeck (wie der Kölner so sagt) - et hätt noch immer joot jejange.

Charly hat gesagt…

Uschi, du wirst im weiteren Training feststellen, dass du vielleicht gar keine Leistungsverbesserung bekommst. Das braucht dich aber nicht frustrieren. Wenn du konsequent dein Training durchziehst, dann setzt du immer Trainingsreize, die Leistung zahlt sich dann erst in der Erholungsphase vor dem Wettkampf aus. Möglich, dass du dich im Training auch immer schlechter fühlst. Dann nach der Taperingphase bist du schneller und fitter, wirst du sehen. :)

webwelten hat gesagt…

Danke für alle eure mitfiebernden Kommentare! ;)
Noch eine Bemerkung zu Lizzys Kommentar:
Ich war nicht frustriert, weil ich "langsam" war, sondern weil es sich viel schneller "angefühlt" hatte. Das meinte ich. Dass ich im Training nicht permanent neue Bestzeiten aufstellen kann und will und soll, ist mir schon klar.

Manu hat gesagt…

Uschi, sowas von gar kein Grund zum Frust hast Du!!!
Wenn Du zwischendrin Stefan in dem Tempo weit unter 6er hinterhergerannt bist, ist das schon hübsch schnell...das ist ja echt ein Schinderhannes ;-)
Aber Lizzy hat Recht, das Gesamttempo bei so einem Fahrtspiel ist eher langsamer, als normal, weil man ja nach einem schnellen Stück auch wieder ausruhen muss. Es kommt einem aber trotzdem schneller vor (Deine Wahrnehmung ist also ganz normal), weil Du zwischendrin immer wieder ein ziemliches Anstrengungsgefühl hast, und halt auch geschwind bist! ;-)
Wir werden die ganzen Trainingsexperten mit ihrem "erst ab 100 km/Woche" - Gelaber Lügen strafen!
Aber nimm' Dir nicht zu viel vor für Donnerstag. Wenn's wirklich so warm wird, und Du bei Hitze nicht gut Leistung bringen kannst (kann ich nachempfinden, geht mir auch so), dann pass' die Intervalle an. Die Stückzahl zieh' nach Möglichkeit durch, aber zoll' ggf. der Hitze Tribut durch etwas langsameres Tempo oder etwas längere Pausen.
Gruß
Manu
P.S: Hab gerade noch gelesen, was Charly geschrieben hat...und er hat unbedingt Recht! Frust und Erschöpfung in der intensiven Trainingsphase sind ganz normal...Du musst einkalkulieren, dass Du vor dem großen tag Ruhe und Erholung gehabt hast und Dich ganz anders fühlst!

Anne hat gesagt…

eine steigerung in wenigen wochen um 5 minuten auf einer etwa 8km strecke? boah! aber echt uschi, das ist nicht zu verzeihen. im ernst aber: ich find das toll. die manu hat dich ordentlich im griff. super wie ihr das macht.