Sonntag, 18. Dezember 2005

Noch mehr Schnee...

Und wieder haben wir es geschafft, obwohl es auf dem Sofa so kuschelig war, uns aufzuraffen und uns hinauszubewegen in die kalte und schneeweiße Welt. Eigentlich hatte ich mir ja 8 Kilometer vorgenommen, aber mir fiel das Laufen heute so schwer, dass es nur eine 4-Kilometer-Runde wurde. Aber 4 ist mehr als null und deshalb bin ich auch zufrieden.

Ich bin ja immer noch auf der Suche nach objektiven Informationen über die Hormonersatztherapie. Die zu finden scheint aber unmöglich zu sein. Natürlich schlucke ich diese Hormone nicht wirklich gerne, eben weil ich auch von dieser Studie in den USA gehört habe. Sie musste vorzeitig abgebrochen werden, weil das Brustkrebsrisiko bei den Teilnehmerinnen der Studie signifikant angestiegen war. Selbstverständlich hatte ich auch meinen Frauenarzt darauf angesprochen. Er wiegelte aber ab und meinte, dass die Ausgangssituation in der Studie nicht die war, die bei mir indiziert ist. Na ja, ein Arzt sollte wissen, wovon er redet, dachte ich mir.

Bei meinen Recherchen im Internet bin ich nun auf eine Seite gestoßen, die sich - natürlich - sehr kritisch mit der HRT auseinandersetzt: Gute Pillen - schlechte Pillen. Wenn die Infos auf dieser Seite stimmen, dann ist auch mein Arzt von der Pharma-Industrie manipuliert und beeinflusst worden. Vorstellbar ist es, denn die Pillen sind alles andere als billig: eine 3-Monatspackung kostet ca. 55 Euro! Die erste bekam ich geschenkt. Honi soit qui mal y pense.... Ich wurde sozusagen angefixt, um es mal drastisch auszudrücken.
Andererseits kann ich die Alternativen, die mir auf dieser Seite vorgeschlagen werden, nicht für mich akzeptieren. Diese Vorschläge hat sich entweder ein Mann ausgedacht oder eine Frau, die noch Lichtjahre von den Wechseljahren entfernt ist.
Ich zitiere mal ein Stückchen:

Bei Hitzewallungen sind herkömmliche Methoden wie der Gebrauch von Fächern oder Ventilatoren nützlich. Auch Selbsthilfetechniken wie Yoga, Baumwollkleidung oder Kleidung in Schichten („Zwiebelschalenprinzip”) sowie Ablenkung durch häufigeres „unter Leute gehen“ können hilfreich sein.


Haha. Sehr witzig, vor allem nachts. Jedesmal, wenn ich aufwache - stündlich! - werde ich mir mit einem Fächer kühle Luft zufächeln...Aber wahrscheinlich bin ich nur zu bequem. Weiter heißt es nämlich auf dieser Seite:

Solche Ratschläge kommen allerdings meist nicht gut an, nicht zuletzt, weil es bequemer und unauffälliger ist, ein Arzneimittel einzunehmen. Dies ist aber auch ein Zeichen dafür, dass die Hersteller von Arzneimitteln erfolgreich die Tendenz gefördert haben, aus natürlichen Prozessen eine behandlungsbedürftige Krankheit zu machen. Man nennt dies das „Erfinden von Krankheiten”.

Vielen Dank für das Verständnis!

Kommentare:

Hasi hat gesagt…

Wahnsinn. :shock:

Da kann man echt nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln. :nene:

margitta hat gesagt…

Hi, Uschi, Wechseljahre - dort bin ich auch - und habe so gut wie keine Probleme, hin und wieder eine leichte Hitzewallung, meist abends. Ansonsten fühle ich mich sauwohl - habe ich wohl dem jahrelangen Laufen zu verdanken.

Und darum - Laufen, laufen, laufen, laufen.
Im übrigen bin ich auch ein Sprachen-Fan !!

Schön - dein Blog !!
margitta
www.margitta2004.de